Die Geheimnisse der Teezubereitung

1. Die Wasserqualität

Zur Zubereitung von Tee muss frisches Wasser mit niedrigem Mineralgehalt verwendet werden. Ideal ist Quellwasser oder gefiltertes Wasser. Außerdem sollte das Wasser in einem Teekessel und nicht in einem Kochtopf zum Kochen gebracht werden. So wird verhindert, dass das Wasser den Geschmack der Mahlzeit annimmt, die zuvor in diesem Topf gekocht wurde.

2. Die Wassertemperatur

Für die Wassertemperatur gilt folgende Grundregel: Unabhängig von der Teesorte sollten Sie niemals kochendes Wasser auf den Tee gießen.
Grüner Tee erfordert eine Wassertemperatur von 70 °C und Schwarztee sollte die Temperatur 85 – 90 °C betragen.
Es sind heutzutage Wasserkessel (Villaware ) im Handel erhältlich, die eine Funktion zur Temperaturauswahl anbieten.

3. Die Teekanne

Wenn Sie Ihren Tee in einer Teekanne zubereiten, sollten Sie diese zuvor erwärmen, indem Sie sie mit kochendem Wasser ausschwenken, ausspülen und das Wasser dann abgießen.

Es gibt zwei Arten von Teekannen:

  1. Zum einen Terrakotta-Teekannen, denen ein „Gedächtnis" nachgesagt wird, da sie das Aroma der in ihnen zubereiteten Tees beibehalten. Um ein Vermischen der Aromen zu vermeiden, ist eine Teekanne pro Teesorte empfehlenswert. Nach dem Gebrauch sollte die Teekanne lediglich ausgespült werden und mit abgehobenem Deckel an der Luft trocknen. Die Teekanne sollte niemals mit Spülmittel gereinigt und ausgeputzt werden. Eine Terrakotta-Teekanne eignet sich insbesonders für die Zubereitung von Schwarztee und Oolong-Tee.
  2. Teekannen aus Keramik, Metall oder Porzellan, die werden mit heißem Wasser und ebenfalls ohne Spülmittel ausgespült. Sie sind vielfältiger einsetzbar, da sie Teearomen nicht aufnehmen.

4. Die richtige Dosierung

Für gewöhnlich werden 4g Tee pro Tasse empfohlen. Die verwendete Menge hängt jedoch auch vom persönlichen Geschmack ab. Assam-Tee beispielsweise ist von Natur aus sehr geschmacksintensiv. Sie können diesen Tee daher mit 3 statt 4 Gramm pro Tasse zubereiten und das Aroma dadurch abmildern.

5. Die Ziehdauer

Die richtige Ziehdauer ist sehr wichtig für die richtige Teezubereitung und von Tee zu Tee verschieden. Schwarztee, der zu lange gezogen ist, entwickelt einen bitteren Beigeschmack, während weißer Tee bei einer zu kurzen Einziehzeit geschmacklos und fade schmeckt.
Schwarze Teesorten sollten etwa 2–3 Minuten und grüne Teemischungen 3–4 Minuten ziehen. Jade Pearl hingegen muss 7 – 20 Minuten ziehen, während der Oolong-Tee bereits nach 5–7 Minuten sein volles Aroma entfaltet hat.
Es lohnt sich also, sich vor  Zubereitung zu informieren oder die Empfehlungen auf der Verpackung zu berücksichtigen. Während der Ziehdauer sollte die Teekanne mit einem Deckel verschlossen sein, damit der Tee nicht an Aroma verliert.